Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Oktober 2019:

Abbau des Solidaritätszuschlags

Solidaritätszuschlag

Die Erhebung des Solidaritätszuschlags nach dem Solidaritätszuschlaggesetz 1995 über das Kalenderjahr 2019 hinaus ist heftig umstritten. Die Bundesregierung plant einen Abbau des Solidaritätszuschlags allerdings nur in Stufen. Nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 21.8.2019 soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 für rund 90 % der Steuerpflichtigen wegfallen. Hierzu ist geplant, die Freigrenze, bis zu der kein Solidaritätszuschlag erhoben wird, auf € 16.956,00 (bei Einzelveranlagung) bzw. € 33.912,00 (bei Zusammenveranlagung) anzuheben. Damit sollen Alleinstehende mit einem Bruttojahreslohn von € 73.874,00 bzw. eine Familie mit zwei Kindern bis zu einem Bruttojahreslohn von € 151.990,00 vom Solidaritätszuschlag vollständig entlastet werden. Darüber hinaus soll die Milderungszone dergestalt angepasst werden, dass die Abgabe nicht sofort in voller Höhe (mit 5,5 %) fällig wird.

Stand: 26. September 2019

Bild: uwimages - Fotolia.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Bundestag Gewerbesteuer Bilanzierung Landwirt Basisversorgung Benzinkosten Lohnsteuerprüfung Erbschaftsteuerrecht Finanzgericht Konjunktur Photovoltaikanlage Österreich Rechnungsanschrift Dividende Smartphones Sachbezüge Steuerhinterziehung Progressionsvorbehalt Teileinkünfteverfahren Kauf Bahntickets Protokollvorschrift Steuernachforderung Bundesfinanzgericht Förderung unternehmen umsatzsteuerfrei Aktien Kleinunternehmergrenze Rechnungsberichtigung Arbeitsweg Verordnung Steuer Brückenteilzeit Roaminggebühren Riesterförderung Wohnzweck Einkommen Unternehmer E-Bike Unternehmen Bewirtung Wertpapier Weihnachtsgeld Alterseinkünftegesetz Arbeitslohn Pauschale Umsatz Bürokratieentlastungsgesetz Kursverlust