Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Oktober 2019:

Abbau des Solidaritätszuschlags

Solidaritätszuschlag

Die Erhebung des Solidaritätszuschlags nach dem Solidaritätszuschlaggesetz 1995 über das Kalenderjahr 2019 hinaus ist heftig umstritten. Die Bundesregierung plant einen Abbau des Solidaritätszuschlags allerdings nur in Stufen. Nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 21.8.2019 soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 für rund 90 % der Steuerpflichtigen wegfallen. Hierzu ist geplant, die Freigrenze, bis zu der kein Solidaritätszuschlag erhoben wird, auf € 16.956,00 (bei Einzelveranlagung) bzw. € 33.912,00 (bei Zusammenveranlagung) anzuheben. Damit sollen Alleinstehende mit einem Bruttojahreslohn von € 73.874,00 bzw. eine Familie mit zwei Kindern bis zu einem Bruttojahreslohn von € 151.990,00 vom Solidaritätszuschlag vollständig entlastet werden. Darüber hinaus soll die Milderungszone dergestalt angepasst werden, dass die Abgabe nicht sofort in voller Höhe (mit 5,5 %) fällig wird.

Stand: 26. September 2019

Bild: uwimages - Fotolia.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Ist-Besteuerung Rentenzahlungen Ausland Haftungsausschluss Unternehmenssteuer AfA Hebesatz Wert Firma Dienstwagen Eigenbelastung Gesellschaftsrecht Gewinnaufteilung Steuersünder Gelangensbestätigung Immobilie Steueridentifikationsnummer Soll-Besteuerung Millionärssteuer Pauschalsteuer Sonderausgabe Verkauf Umsatzsteuer-Sonderprüfungen Internet Bonus Dividendenabschlag Prüfungspflicht Spende Kapitalgesellschaft Nebenjob Nachlasszeugnis Depotübertragung Rechnungsabgrenzungsposten Unterlagen Gewinnverlagerung Wertpapier Pension Kryptowährung Klimawandel Firmenauto Vorbereitung Einheitswert Steuerfestsetzung Vermögensübertragung Elektronisches Fahrtenbuch Lohnsteuerabzug elektronische Lohnsteuerbescheinigung Brückenteilzeit Gewerbeertrag Finanzverwaltung