Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe November 2020:

Verkauf des Inventars einer Ferienwohnung steuerfrei

Private Veräußerungsgeschäfte

Die Veräußerung vermieteter Immobilien löst im Regelfall eine Einkommensteuerpflicht aus, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt und ein entsprechender Veräußerungsgewinn angefallen ist (§ 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz – EStG). Mit in den Veräußerungsgewinn einzubeziehen sind u. a. Gebäudeteile, die selbstständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind. Bei Ferienwohnungen handelt es sich im Regelfall um voll möblierte Wohnungen, welche mit Inventar weiter veräußert werden. Strittig ist, ob der Wert der Einrichtungsgegenstände im Rahmen einer Kaufpreisaufteilung aus dem Veräußerungserlös herausgerechnet werden kann. Das Finanzgericht (FG) Münster hat dies nun bejaht (Urteil v. 3.8.2020 – 5 K 2493/18 E).

Der Fall

Ein Steuerpflichtiger hat in 2013 eine Ferienwohnung gekauft und 2016 wieder veräußert. Für die Wohnungseinrichtung waren beim Kauf € 29.000,00 angefallen. Darüber hinaus hatte der Verkäufer weitere Aufwendungen für die Einrichtung der Ferienwohnung getätigt, die er allerdings sofort als Werbungskosten abgezogen hat.

Wirtschaftsgüter des täglichen Gebrauchs

Stets von der Veräußerungsgewinnbesteuerung ausgenommen sind Gegenstände des täglichen Gebrauchs (§ 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 2 EStG). Das FG hat die Wohnungseinrichtung als solche Gegenstände betrachtet und nur die Veräußerung der Wohnung als steuerpflichtig angesehen, nicht aber die Veräußerung des Inventars. Wohnungseinrichtungsgegenstände würden zur Nutzung und nicht zur Veräußerung angeschafft und hätten typischerweise – anders als z. B. Oldtimer oder Antiquitäten – kein Wertsteigerungspotenzial, so das FG. Dieses Urteil ist selbstverständlich nicht nur auf Ferienwohnungen anwendbar. Auch bei Veräußerung einer Mietwohnung können Kaufpreisteile, die z. B. auf eine Kücheneinrichtung entfallen, herausgerechnet werden.

Stand: 27. Oktober 2020

Bild: Mira Drozdowski - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

unternehmen Fremdwährungskredit Arbeitseinkommen Belegvorhaltepflicht Familie Referenznummer Abgabenordnung Betriebsstättenverluste Kindergeld Covid Bewertung Verspätungszuschläge Kleinbetragsrechnung Erbe Pension Umsatzsteuerpflicht Strafzuschlag Crowd-Finanzierung Bilanzkennzahl Gesellschafterversammlung Steuersünder Mietwohnung Messmethode Streit Stille Reserven Parkplatz Klimawandel Einkommensteuergesetz Abgabefrist Pauschalbesteuerung Zahlbarkeitstag Höchststeuerländer Arbeitslohn Veräußerung Konten Aufbewahrungspflichten Auslandsimmobilien E-Bike Steuerfestsetzung Freibetragsregelung Erwerbung Versicherungspflichtgrenze Steuernachzahlung Steuerrecht Meldepflicht Handelsregister Umsatzsteuersenkung Steuerstrafverfahren Hinzurechnungsbesteuerung Rücklage