Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe November 2017:

Weihnachtsgeld

Grundsatz

Hat ein beherrschender GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer einen vertraglichen Anspruch auf Weihnachtsgeld, muss er dieses auch dann versteuern, wenn er es gar nicht ausbezahlt bekommt, weil der Geschäftsführer auf die Auszahlung verzichtet (z. B. wegen schlechter Wirtschaftslage). Begründung: Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung (BFH-Urteil vom 3.2.2011, VI R 66/09) sowie nach BMF vom 12.5.2014 (IV C 2 - S 2743/12/10001 BStBl 2014 I S. 860) fließt dem beherrschenden Gesellschafter eine Forderung gegen „seine“ Kapitalgesellschaft bereits mit deren Fälligkeit zu.

Verzichtserklärung

Soll eine Besteuerung vermieden werden, muss der Gesellschafter-Geschäftsführer allerdings rechtzeitig auf das Weihnachtsgeld verzichten. Rechtzeitig heißt, noch vor Jahresbeginn für das Weihnachtsgeld im folgenden Jahr.

Anteilige Besteuerung

Wird die Verzichtserklärung allerdings erst im Laufe des aktuellen Jahres ausgesprochen, z. B. im November, sind 11/12 des Weihnachtsgeldes zu versteuern. Ein Verzicht kurz vor Weihnachten ändert nichts mehr an der vollen Steuerpflicht.

Stand: 30. Oktober 2017

Bild: cmfotoworks - Fotolia.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Arbeitsvertrag Firmenauto Dienstverhältnis Steuerumgehung Staat Doppelte Haushaltsführung Justizportal Dividendenabschlag Rentenzahlungen Pauschalsteuer Lohnsteuerpauschalierung Mehrwertsteuererklärung Anzahlung Erbschaftsteuer Sonderzahlung Urlaubsgeld Maut Bagatellgrenze Anschaffungsnebenkosten Negativzinsen Steuerbehörde Gutschein Telefonkosten Verschonungsabschlag Abschreibung Strom Benzinkosten Reform Lohnsteueranmeldung Umsatz Bankpleiten Jahreszeit Nutzungswert Feiertagszuschlag Belastung Gutschein-Richtlinie Abkommen steuerfrei Schadenersatz Anwendungsschreiben Gesellschaft Beitragsmonat Basel Auslandsentsendung Ansässigkeitsstaat Konten Schwarzarbeit Finanzgericht Veräußerungserlös Grunderwerbsteuer