Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Mai 2014:

Minijobber auch bar entlohnen

Niedersächsisches Finanzgericht lässt Barentlohnung zu

Der Fall

Ein berufstätiges Ehepaar beschäftigte zur Kinderbetreuung eine Teilzeitkraft für monatlich 300 €. Die Entlohnung wurde in bar geleistet. Den Minijobber meldeten die Eheleute für das Haushaltsscheckverfahren an und entrichteten die entsprechenden Abgaben. Die Finanzverwaltung ließ den Steuerabzug mangels unbarer Zahlung bzw. Überweisung auf das Konto des Leistungserbringers nicht zu.

Das Urteil

Das Niedersächsische Finanzgericht folgte der Argumentation der Finanzverwaltung nicht. Minijobber dürfen auch bar entlohnt werden. Die gesetzlichen Nachweiserfordernisse wie Erhalt einer Rechnung und unbare Zahlung gelten ausschließlich für haushaltsnahe Dienstleistungen, nicht aber für Mini-Jobs (Urt. v. 20.03.2013, 3 K 12356/12).

Revision anhängig

Das letzte Wort hat hier allerdings der Bundesfinanzhof. Er wird in dem anhängigen Revisionsverfahren entscheiden, ob eine unbare Zahlung von Kinderbetreuungskosten für den Sonderausgabenabzug Voraussetzung ist (Az: III R 63/13).

Stand: 15. April 2014

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Versicherungspflichtgrenze Doppelbesteuerung Streit Betrieb Einheitswert Kauf Hinzurechnungsbesteuerung Risikomanagement Abzinsungspflicht Arbeitsweg Privatanleger umsatzsteuerfrei Zoll Beamter Steuerbescheid Pension Zinssatz Sozialversicherungswerte Unterkunftsleistung Progression Bildung Barleistung Anschaffungsnebenkosten Referenznummer Bürokratieentlastungsgesetz Mehrwertsteuererklärung Hebesatz Schenkungssteuer Forderungsverkauf Doppelbesteuerungsabkommen Unternehmer Prämie Kraftfahrzeug Einlagekonto Buchführung Handelsrecht Werbezahlungen Leistungsverweigerungsrecht Geld Arbeitszimmer Reverse-Charge Einkünfte Familie Gleichheitssatz Basisversorgung Hinweispflicht Mietpreisbremse Renovierung Zeitreihenvergleich EU-Beihilfeentscheidung