Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe März 2020:

Ortsübliche Vergleichsmiete

Mieterhöhungen

Die ortsübliche Vergleichsmiete dient u. a. als Bezugsgröße für Mieterhöhungen bei bestehenden Mietverhältnissen und für Neuvertragsmieten im Rahmen der Mietpreisbremseregelung. Bemessungsgrundlage war bisher der in derselben Gemeinde für vergleichbaren Wohnraum innerhalb der letzten vier Jahren erzielte übliche Mietpreis. Dieser Betrachtungszeitraum soll nun auf sechs Jahre verlängert werden.

Gesetzesinitiative

Der Bundesrat hat hierzu am 20.12.2019 einen Gesetzesentwurf zur Verlängerung des Betrachtungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete beschlossen (BR-Drucks. 664/19 (Beschluss), Grunddrucksache BR-Drucks. 664/19). Ziel der Gesetzesinitiative ist, Schwankungen auf dem Markt für Mietwohnungen besser aufzufangen, um so den Anstieg der ortsüblichen Vergleichsmiete zu verringern.

Stand: 25. Februar 2020

Bild: Imillian - Fotolia.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Feiertag Fahrzeug Lohnerhöhung BEPS Kennzeichenpflicht Registrierkasse Geldwäschegesetz Steuerabzug BMF Vermietung Härtefallfonds Sozialversicherungsbeiträge Dividende Schadenersatz Maßnahmen Quellensteuer Umsetzungsgesetz Absetzbarkeit Bekanntgabefiktion Grundsteuer Teileinkünfteverfahren EU-Beihilfeentscheidung Sachbezugswerte Steuererklärung Dienstwagen XBRL-Format Kapitalvermögen Kaufvertrag Erbschein Kommission Wert Risiko Steuersatz Falschauskunft Zinsabgrenzung Fremdwährungskredit Mietzins Kinderbetreuung Abschaffung Umsatzsteuerausweis Buchführungspflicht Bundesrechnungshof BetriebsPKW Verbraucherstreitbeilegungsgesetz Kosten steuer Betriebsprüfung Außensteuerrecht Steuervorschriften Personengesellschaft