Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe März 2020:

Ortsübliche Vergleichsmiete

Mieterhöhungen

Die ortsübliche Vergleichsmiete dient u. a. als Bezugsgröße für Mieterhöhungen bei bestehenden Mietverhältnissen und für Neuvertragsmieten im Rahmen der Mietpreisbremseregelung. Bemessungsgrundlage war bisher der in derselben Gemeinde für vergleichbaren Wohnraum innerhalb der letzten vier Jahren erzielte übliche Mietpreis. Dieser Betrachtungszeitraum soll nun auf sechs Jahre verlängert werden.

Gesetzesinitiative

Der Bundesrat hat hierzu am 20.12.2019 einen Gesetzesentwurf zur Verlängerung des Betrachtungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete beschlossen (BR-Drucks. 664/19 (Beschluss), Grunddrucksache BR-Drucks. 664/19). Ziel der Gesetzesinitiative ist, Schwankungen auf dem Markt für Mietwohnungen besser aufzufangen, um so den Anstieg der ortsüblichen Vergleichsmiete zu verringern.

Stand: 25. Februar 2020

Bild: Imillian - Fotolia.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Gewinne Bundesfinanzgericht Abschaffung Gewinnaufteilung Erbschaft Doppelbesteuerungsabkommen Pflege Doppelbesteuerung Umsatz Betriebsvermögen Vereine Veräußerungserlös Aufbewahrungsfristen Treaty Override Geschäftsführer Landwirt Ausschüttung Pressefreiheit Abschreibung Hausanschlusskosten Mietpreisbremse Betriebsstättenprinzip Lohnsteigerung Basisversorgung Kraftfahrzeugsteuer Abgabefrist Lieferschein Fahrtkosten Verlustverrechnung Rechtsmittel Erfolgsrechnung Barleistung Kapitalerträge Elektroauto Werbegeschenke Steuermodernisierungsgesetz Sachzuwendung Grundrente Ein-Prozent-Methode Alterswertminderung EBITDA Pfändungsfreigrenze Kleinunternehmergrenze Kinderzuschlag Deutschland Sozialbetrug EU-Recht Kraftfahrzeug Reinvestition Umsatzsteuervorauszahlung