Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe März 2017:

Privatnutzung eines ausländischen Betriebs-Kfz

Private Kfz-Nutzung

Wird dem Arbeitnehmer ein Betriebs-Pkw zur privaten Nutzung überlassen oder nutzt der Unternehmer seinen Pkw geschäftlich und privat, ist die private Nutzung nach der sogenannten 1 %-Methode zu versteuern (etwas anderes gilt bei Führung eines Fahrtenbuches). Bei der 1 %- Pauschale wird als monatlicher steuerpflichtiger Arbeitslohn bzw. als monatliche private Nutzungsentnahme 1 % des inländischen Listenpreises des Pkw der Besteuerung unterworfen. Beträgt der Listenpreis z. B. € 50.000,00, sind monatlich € 500,00 als steuerpflichtiger Arbeitslohn bzw. als Nutzungsentnahme anzusetzen.

Fehlender Listenpreis

Was tun, wenn es für das betreffende Fahrzeug keinen inländischen Listenpreis gibt? Diese Frage hatte jüngst das Finanzgericht (FG) Niedersachsen zu klären (vom 16.11.2016, 9 K 264/15). Der Steuerpflichtige hatte den amerikanischen Listenpreis in Euro umgerechnet und legte diesen als Bemessungsgrundlage für die Privatnutzung zugrunde. Das Finanzamt nahm hingegen den tatsächlich vom Steuerpflichtigen gezahlten Kaufpreis des Fahrzeugs als Bemessungsgrundlage. Der Kaufpreis war um rund € 25.000,00 höher als der umgerechnete amerikanische Listenpreis.

Deutscher Neuwagenmarkt

Das Finanzgericht folgte tendenziell dem Finanzamt, legte aber den etwas niedrigeren Einkaufspreis des Importeurs zugrunde. Ein zu schätzender Listenpreis hat sich am deutschen Neuwagenmarkt zu orientieren. Liegt kein inländischer Listenpreis vor, ist dieser zu schätzen. Dabei müssen auch Importabgaben, TÜV-Gebühren und Umrüstungskosten des Fahrzeugs eingerechnet werden, so das Finanzgericht. Gegen dieses Urteil wurde Revision eingelegt (Az. des BFH: III R 20/16).

Stand: 27. Februar 2017

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Umsatzsteuer-Sonderprüfungen Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz Deutschland Referenznummer Schülerbeförderung Umsatzsteuer Kryptowährung Betriebswirtschaft Kinderbetreuung Warengattung Lohnnebenleistungen Geschäftsführervertrag Einspruch Lohnsteuerabzug Verspätungszuschläge Umsatzsteuerrückvergütung Globalbeiträge Gesellschaften Ehrenamt Tierbetreuung Förderung Verlustvortrag Erblasserschulden Unternehmer Veräußerungsgewinn Einspruchsverfahren Haushaltsscheck Lieferung Sozialversicherungspflicht Arbeitszeit Gutschein Betriebsaufgabe Arzttermin Zoll Verpflegungsvergütung Steuerbescheid Strafzuschlag Protokollvorschrift Anschaffungsnebenkosten Steuervergünstigung Sozialversicherungswerte Entlastungsfreibetrag Garten Finanzministerium Abnutzung Grenzgänger Regelung Mobilität Kauf Auslandsreise