Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Juni 2021:

Corona-bedingte Mietausfälle: Grundsteuererlass beantragen

Mietausfall oder Mietminderung

Bei einer staatlich angeordneten Geschäftsschließung aufgrund der Corona-Pandemie kann die Gewerbemiete nach einem Urteil des Kammergerichts Berlin (1.4.2021 - 8 U 1099/20) wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage auf die Hälfte herabgesetzt werden. Dies gilt nach Ansicht des Gerichts unabhängig davon, ob tatsächlich eine Existenzbedrohung des Mieters festgestellt worden ist.

Grundsteuererlass

Steuerpflichtige mit vermieteten bebauten Grundstücken können auf Antrag eine von der Höhe der Mietminderung (Minderung des Rohertrags) abhängige Grundsteuerbefreiung erhalten (§ 34 GrStG). Voraussetzung hierfür ist, dass der Steuerschuldner „die Minderung des Rohertrags“ nicht zu vertreten hat. Keinen Grundsteuererlass erhalten Vermieter, die ihren Mietern Corona-bedingt die Miete herabgesenkt oder gestundet haben. Der Mietausfall muss ferner endgültig sein, d. h. der Vermieter kann keine Mietnachzahlungen erwarten. Der Grundsteuererlass beträgt ein Viertel der Grundsteuer bei einer Rohertragswertminderung von mehr als 50 % bzw. die Hälfte bei einer Rohertragswertminderung von 100 % (totaler Mietausfall).

Antragstellung

Für die Antragstellung gilt eine Frist bis zum 31. März des jeweiligen Folgejahres. Anträge für Mietausfälle in 2021 müssen also bis 31.3.2022 gestellt werden. Wurde die Antragsfrist versäumt, was z. B. für Corona-bedingte Mietausfälle in 2020 der Fall ist, sollte dennoch ein Antrag gestellt werden. Die Behörden können nach eigenem Ermessen entscheiden, ob der Grundsteuererlass dennoch gewährt wird. Der Antrag kann formlos gestellt werden und ist an die jeweilige Gemeinde- oder Stadtverwaltung zu richten. In den Stadtstaaten sind die Finanzämter zuständig.

Stand: 27. Mai 2021

Bild: 4th Life Photography - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Fünftelregelung Immobilienverkauf Steuerpflichtiger Roaminggebühren Risikomanagement Obligatorium Umsatzsteuerrückvergütung Wirtschaftsgut Bruttolistenpreis Tochtergesellschaft Fonds Buchführungspflicht Anschaffungskosten Geldtransfer Betriebswirtschaft Gehalt Lieferschein Erbschein Bürokratieentlastungsgesetz Steuerprogression Neubau Maut Wohnraum Dienstwagenbesteuerung Doppelbesteuerungsabkommen Bundesarbeitsgericht Gewinnverlagerung Niedrigsteuergebiet Außergewöhnliche Belastung Ursprungsortprinzip Finanzministerium Auskunftsverweigerungsrecht Rundfunkgebühren Hinweispflicht Auszahlung Haushaltsführung Immobilie Schenkungssteuer Rechnungsnummer Unterhaltshöchstbetrag Konto Meldepflicht Offenlegung Verlustbehandlung Quantifizierung Kontenregister Kinderbetreuungskosten Nutzungswert Wohnsitz Manipulation