Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Juli 2019:

Arbeitszeiterfassung

EUGH-Urteil

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Urteil vom 14.5.2019 (Az. C-55/18) die Arbeitgeber dazu verpflichtet, die tatsächliche Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter zu erfassen. Die Mitgliedstaaten sind nun an der Reihe, geeignete Maßnahmen zu treffen.

Schutz der Arbeitnehmerrechte

Dem EuGH geht es hierbei in erster Linie um den Schutz der Arbeitnehmer. Nach der EU-Grundrechtecharta und der Arbeitszeitrichtlinie müssen die täglichen und wöchentlichen Mindestruhezeiten beachtet werden. Die durch die Richtlinie festgelegte Obergrenze für die durchschnittliche und wöchentliche Arbeitszeit muss kontrollierbar sein. Daher ist die objektive und verlässliche Feststellung der täglichen und wöchentlichen Arbeitsstunden unerlässlich, so der EuGH. Betroffen von der Arbeitserfassung sind alle Arbeitnehmer. Offen ließ der EuGH allerdings die Frage, ob und wie eine Arbeitszeiterfassung der immer zahlreicheren Homeoffice-Mitarbeiter erfolgen soll. Abzuwarten bleibt, wie der deutsche Gesetzgeber das EuGH-Urteil umsetzen wird.

Stand: 25. Juni 2019

Bild: Bacho Foto - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Erblasserschulden Referenznummer Abfindung Schülerbeförderung Kapitalertragsteuer Solidaritätszuschlag Minijobber Einspruchsverfahren Sozialversicherungsbeitragsbemessungsgrenzen E-Auto Steuerlast Altersvorsorge Haftung Elster Steuerzahler Einkommen Steuerpflichtiger Tantiemen Lohnsteuerpauschalierung maßnahmen Familie Sachwertverfahren Zuwendungen Geschäftsanbahnung Kapitalgesellschaft Verlustrücktrag unternehmen Einkünfte Kapitaleinkünftenm Bundesanzeiger Jobticket Belastung Kinderbetreuung Corona Wohnzweck Quellensteuer Arbeitsmittel Umsatzsteuergesetz Dienstwagenbesteuerung Mobilität Kauf Gegenleistung Briefkastenfirma Umsetzungsgesetz Kryptowährung Berufskleidung Mehrwertsteuererklärung Einkommensteuer Regelung Feiertagszuschlag