Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Januar 2019:

Solidaritätszuschlag: Vorerst keine Abschaffung

Solidaritätszuschlag

Der Solidaritätszuschlag wurde zunächst 1991 befristet für ein Jahr eingeführt. Die Mehreinnahmen sollten unter anderem zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit beitragen. Seit 1995 wird der Solidaritätszuschlag unbefristet zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit erhoben. Der Solidaritätszuschlag beträgt seit 1998 5,5 Prozent der Einkommen- und Körperschaftsteuer. In der Vergangenheit mehrten sich Stimmen, der Solidaritätszuschlag sei verfassungswidrig und müsse abgeschafft werden. Der Finanzausschuss lehnte jedoch in seiner Sitzung am 28.11.2018 entsprechende Vorstöße diverser Oppositionsparteien ab. Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, den Zuschlag ab 2021 abzusenken.

Stand: 27. Dezember 2018

Bild: morganka - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Verlustbehandlung unternehmen Vorerwerb Finanzdienstleistungsaufsicht Freibetragsregelung Altersvorsorge Betriebsstättenverluste Grundstücksbewertung Amtshilfe Privatnutzung Fiskus Auszahlung Betriebsrente Gleichheitssatz Haushaltseinkommen Jahresabschluss Übungsleiter Hinzuverdienst Datenspeicherung Einkommensteuerbescheid Lebensversicherung Gesellschaft Vermögensminderung Vermögensverschiebung Erbschaftssteuer Gleichbehandlungsgrundsatz Mitteilungspflicht Familie Benzinkosten Gesellschaften Erstattungszinsen Smartphones EBIT Steuererklärung Kaufvertrag Betriebsveranstaltung Globalbeiträge Kundendienstanruf Betriebsstättenprinzip Dokumentationspflicht Veräußerungsgewinn Steuer Geschäftsführervertrag Steuervorschriften Belegvorhaltepflicht Aussetzung Tantiemen Körperschaftsteuersystem Gutschein-Richtlinie Steuerpflichtig