Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Januar 2019:

Solidaritätszuschlag: Vorerst keine Abschaffung

Solidaritätszuschlag

Der Solidaritätszuschlag wurde zunächst 1991 befristet für ein Jahr eingeführt. Die Mehreinnahmen sollten unter anderem zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit beitragen. Seit 1995 wird der Solidaritätszuschlag unbefristet zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit erhoben. Der Solidaritätszuschlag beträgt seit 1998 5,5 Prozent der Einkommen- und Körperschaftsteuer. In der Vergangenheit mehrten sich Stimmen, der Solidaritätszuschlag sei verfassungswidrig und müsse abgeschafft werden. Der Finanzausschuss lehnte jedoch in seiner Sitzung am 28.11.2018 entsprechende Vorstöße diverser Oppositionsparteien ab. Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, den Zuschlag ab 2021 abzusenken.

Stand: 27. Dezember 2018

Bild: morganka - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Gleichheitssatz Grundsteuer Firmenwagen Rechnungslegung Verbraucherstreitbeilegungsgesetz Umsatzsteuer Steuerpflichtige Ergebnis Aushilfskräfte Rente Mehrwertsteuererklärung Finanzministerium Landwirt Fahrtkosten Firmenfeier Selbstanzeige Photovoltaikanlage Rückforderung Marktmiete Verlustvorrechnung Strafsteuer Geschäftsanbahnung Betriebsveranstaltungen Strafzuschlag Handwerker Förderung Abschreibung Einkünfteabgrenzung Reparaturkosten Mietverträge E-Bilanz Werbemittel Entsendebescheinigung Bemessungsgrundlage Ursprungsortprinzip Investment Steuertarif Gewinnvortrag Einlagensicherungsfonds Arbeitszimmer Umsatzsteuerrückvergütung Handelsrecht Pauschalbesteuerung Urlaubsgeld Kapitalanlagen Höchststeuerländer Zinssatz Lohnsteuer Kleinbetragsrechnung Lobbyregister