Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Januar 2019:

Solidaritätszuschlag: Vorerst keine Abschaffung

Solidaritätszuschlag

Der Solidaritätszuschlag wurde zunächst 1991 befristet für ein Jahr eingeführt. Die Mehreinnahmen sollten unter anderem zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit beitragen. Seit 1995 wird der Solidaritätszuschlag unbefristet zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit erhoben. Der Solidaritätszuschlag beträgt seit 1998 5,5 Prozent der Einkommen- und Körperschaftsteuer. In der Vergangenheit mehrten sich Stimmen, der Solidaritätszuschlag sei verfassungswidrig und müsse abgeschafft werden. Der Finanzausschuss lehnte jedoch in seiner Sitzung am 28.11.2018 entsprechende Vorstöße diverser Oppositionsparteien ab. Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, den Zuschlag ab 2021 abzusenken.

Stand: 27. Dezember 2018

Bild: morganka - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Dividende Geldwäschegesetz Sachbezüge Bewirtung Reparaturaufwendung Gleichbehandlung Werbemittel Behindertenpauschbeträge Fiskus Spekulationsfrist Umsatzsteuerausweis Gebühr Günstigerprüfung Arbeitsleistung Gesellschaftsrecht EU-Mehrwertsteuersystem Hausverwaltung Totalverlust Absetzbarkeit Steuerprogramme Solarstrom Herstellungskosten Immobilien Barmittelverkehr Aufenthalt Firmenauto Buchführungspflicht Bodenrichtwert Dokumentationspflicht Fristverlängerung Pflichtfelder Rundfunkbeitrag Gewinnvortrag Schweiz Aufmerksamkeit Außergewöhnliche Belastung Selbstanzeige Gutschrift EBITDA Nachtarbeitszuschlag Kapitalabfluss Ausschüttung Grundstücksbewertung Umsatzsteuer Verkauf Körperschaftssteuer elektronische Lohnsteuerbescheinigung OVDP Aufbewahrungspflichten Doppelte Haushaltsführung