Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe April 2020:

Durchschnittswerte zählen nicht!

Bewertungsverfahren

Für die Ermittlung der Steuerwerte für vererbte oder verschenkte Immobilien gibt es drei Bewertungsverfahren: das Sachwertverfahren, das Ertragswertverfahren sowie das Vergleichswertverfahren. Letzteres wendet die Finanzverwaltung nach Möglichkeit an, da dieses im Regelfall zum Höchstwert führt. Beim Vergleichswertverfahren wird der Marktwert eines Grundstücks aus Kaufpreisen abgeleitet. Hierzu sieht das Gesetz vorrangig die von den Gutachterausschüssen mitgeteilten Vergleichspreise oder Vergleichsfaktoren vor, welche in den jeweils jährlich veröffentlichten Immobilienmarktberichten enthalten sind.

Anforderungen an Vergleichsfaktoren

Die von der Finanzverwaltung verwendeten Vergleichswerte sollten allerdings nicht in jedem Fall hingenommen werden. Das Finanzgericht (FG) Köln hat beispielsweise von der Finanzverwaltung verwendete Kaufpreismittelwerte für Wohnflächen zurückgewiesen, welche ohne Unterscheidung zwischen mittlerer und guter Wohnlage und ohne differenzierte Baujahresspannen ermittelt wurden (Beschluss v. 11.04.2019 - 4 V 405/19 EFG 2019 S. 1258 Nr. 15). Im Streitfall hatte das Finanzamt bei Anwendung des Vergleichswertverfahrens unter Verwendung der mangelhaften Vergleichsfaktoren einen fast doppelt so hohen Grundstückswert errechnet als der Steuerpflichtige bei Anwendung des Sachwertverfahrens unter Anwendung der zutreffenden Bodenrichtwerte (€ 312.420,00 gegenüber € 173.053,00).

Fazit

Die gegen den Feststellungsbescheid gerichtete Klage hatte Erfolg. Steuerpflichtige sollten ganz genau hinsehen und entsprechende Feststellungsbescheide prüfen lassen, wenn die Finanzbehörde vom Gutachterausschuss ermittelte Durchschnittskaufpreise (Kaufpreismittel) ohne Berücksichtigung unterschiedlicher wertbeeinflussender Grundstücksmerkmale verwendet.

Stand: 30. März 2020

Bild: sakkmesterke - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

Aushilfskräfte Lohnsteigerung Besteuerungsrecht Haustierbetreuungskosten Lohnsteuerprüfung Konjunktur Abgabefrist Nachtarbeitszuschlag Pressefreiheit Haushaltseinkommen Steuermindereinnahme Konto Erholungsbeihilfe Teileinkünfteverfahren Schülerbeförderung Doppelbesteuerungsabkommen Handwerker Lebensmittelpunkt Gewinnvortrag Tariflohn Pauschalsteuer Entsendebescheinigung Dreieckssachverhalt Reparaturaufwendung Kontoauszug Homeoffice Immobilie Solidaritätszuschlag Erfolgsrechnung Kauf Bundestag Pauschbeträge Roaminggebühren Garantiezins Unternehmer Lohnzuschläge Arbeitsvertrag Kinderzuschlag Kapitaleinkünfte E-Auto EU Kapitalerträge Kaufkraftzuschlag Rechnungsabgrenzungsposten Grundstück Finanzdienstleistungsaufsicht Veranlagung Grundstücksbewertung Bundesrechnungshof Werbegeschenke