Checkliste Bilanzvorbereitung (Jahresabschluss)

Sie sind hier:

Steuernews

Weitere Artikel der Ausgabe Januar 2019:

Solidaritätszuschlag: Vorerst keine Abschaffung

Solidaritätszuschlag

Der Solidaritätszuschlag wurde zunächst 1991 befristet für ein Jahr eingeführt. Die Mehreinnahmen sollten unter anderem zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit beitragen. Seit 1995 wird der Solidaritätszuschlag unbefristet zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit erhoben. Der Solidaritätszuschlag beträgt seit 1998 5,5 Prozent der Einkommen- und Körperschaftsteuer. In der Vergangenheit mehrten sich Stimmen, der Solidaritätszuschlag sei verfassungswidrig und müsse abgeschafft werden. Der Finanzausschuss lehnte jedoch in seiner Sitzung am 28.11.2018 entsprechende Vorstöße diverser Oppositionsparteien ab. Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, den Zuschlag ab 2021 abzusenken.

Stand: 27. Dezember 2018

Bild: morganka - stock.adobe.com

Funktionen

zum Seitenanfang

Themenübersicht

E-Bilanz Streubesitz Erstattungszinsen Betriebsstätte Lieferung Kommission Quellensteuer Grundvermögen Strom Fünftelregelung Gründung Wertpapier 2012 Risiko Arbeitsunfall Familienwohnheim Hinweispflicht Gewinnaufteilung Steuerfrei Geldwäsche Minijobber Gewerbesteuer Neuerung Steuerprogramme Fonds Haushaltseinkommen Streit Kürzung Pauschale Betriebsprüfer Tochtergesellschaft Erbvermögen Stiftung Lohnsteuereinbehalt Einkommensteuersatz Verbraucherschutz Dividendenabschlag Steuerbescheid Hinzuverdienst Ansässigkeitsstaat Staat Verlustabzug Nachtarbeitszuschlag Einkünfte Kaufkraftzuschlag Berufsausbildung Hebesatzrecht Entscheidungen Rückerstattung Totalverlust